Aus unserer Praxis: Behandlung der Maculadegeneration mit Akupunktur und Hinweise zur Prävention

Einer Maculadegeneration kann man mit einer gesunden Lebensweise entgegen wirken. Entscheidende Faktoren sind: Nicht Rauchen- Rauchen erhöht den sog. oxidativen Stress und begünstigt die Bildung von freien Radikalen. Das Auge ist für oxidativen Stress besonders empfindlich. Ausreichend Bewegung – Bewegung sorgt für eine gute Gesamtdurchblutung des Körpers. Dieses wirkt sich auch auf die Durchblutung des Auges aus. Die Aderhaut des Auges z.B. ist extrem gut durchblutet, u.a. um den Stoffwechsel der Netzhaut zu ermöglichen. In der Ernährung auf Antioxidantien achten – Insbesondere die Vitamine C und E sind wichtige Antioxidantien, d.h. wirksam gegen oxidativen Stress. Ebenso verschiedene Cartinoide und pflanzliche Polyphenole. Versorgung des Körpers mit Omega 3 Fettsäuren – Diese aktivieren den Zellstoffwechsel im gesamten Körper, so auch in der Netzhaut.  Der Anteil von Omega 6 Fettsäuren in der Nahrung sollte dagegen reduziert werden! Keine Lebensmittel mit hohem glykämischen Index- Das sind Lebensmittel die den Blutzuckerspiegel schnell erhöhen. Dieses befördert verschiedene Herz-Kreislauferkrankungen und steigert darüber hinaus das Risiko, an einer trockenen AMD zu erkranken.

 

Welchen Einfluss hat Akupunktur auf die Funktionsfähigkeit der Macula?

Wie wirkt Akupunktur?

Es gibt im Wesentlichen einen westlichen und einen östlichen Erklärungsansatz, der die Wirkungsweise von Akupunktur beschreibt.

Die Traditionelle Chinesische Medizin geht davon aus, das jedem Organ bzw. Organbereich  Akupunkturpunkte zugeordnet sind, über deren Stimulierung die Behandlung erfolgt. Das energetische Potential soll hierbei angeregt , Blockaden gelöst werden und der Körper seine Selbstheilungskräfte entfalten.

Das westliche Erklärungsmodell beschreibt die Aktivierung von unter der Haut liegenden Nervenfaserausläufern. Meist werden hierbei lediglich druckempfindliche Behandlungspunkte gewählt. Aus diesem Grund ist das Schmerzgefühl für das „Stechen“ äußerst gering. Die Empfindung des  Nadelstiches wird über das Rückenmark ins Gehirn geleitet. Dort wird einerseits der eigentliche Schmerz durch den neuen Reiz „abgelenkt“. Andererseits werden Botenstoffe freigesetzt, die eine körpereigene Schmerzregulation bewirken. Unter anderem ist dieses das Endorphin, was außerdem für eine Langzeitblockade des Schmerzsignals sorgt.

 

Was hat das alles mit der Macula zu tun?

Bei der alternativen Behandlung von Makuladegeneration geht es vor allem darum, den Stoffwechsel „anzukurbeln“. Dieses gilt sowohl für die Versorgung der Makula, als auch für den Abtransport der Stoffwechselendprodukte. Dafür stehen eine Vielzahl von Akupunkturpunkten zur Verfügung. Diese befinden sich zu einem großen Teil im Gesicht, u.a. aber auch im Hand- und Unterschenkelbereich. Es wird jedoch niemals in das Auge hinein gestochen! Zusätzlich kann man aufsteigende Wärme über die Akupunkturnadeln in den Körper leiten. Dieses geschieht durch Moxibustion. Dabei werden kleine Kegel aus gepresstem Beifußkraut auf die Nadeln gesetzt und angezündet. Die dabei entstehende Wärme ist äußerst angenehm und anregend.

 

Wichtig besonders bei Maculadegeneration – Schutz für die Augen vor Sonnenlicht!

Einer der Hauptbelastungsfaktoren für die Makula ist das blaue Licht. Die für dieses Licht zuständigen Sehzellen sind um ein vielfaches empfindlicher und leichter zerstörbar als die für rotes Licht  und zudem nur in kleiner Zahl vorhanden. Das Makulapigment ist sozusagen der körpereigene Schutz des Sehzentrums.  Dieser reicht mit zunehmendem Alter jedoch nicht mehr aus und muss mit einer geeigneten Sonnenbrille unterstützt werden. Bei der Wahl einer geeigneten Brillenfassung ist darauf zu achten, dass sie idealerweise über einen Seitenschutz und einen Schutz von oben verfügt. Die Lichteinstrahlung über die Begrenzungen der Brille hinaus sind von daher gefährlich, dass die Pupillen hinter einer Sonnenbrille „groß“ sind und demzufolge wie ein Tor für seitlich einfallendes Licht. Die Brillengläser sollten auf jeden Fall zusätzlich einen ausreichenden Blaufilter/Blaublocker enthalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *
You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>